Suche
Wenn Sie eine Bildidee im Kopf, den Stift in der Hand und ein leeres weißes Blatt vor sich haben: Vielleicht verdient – oder braucht – das Motiv zunĂ€chst einen Farbgrund? Mit diesem spannenden Thema befassen wir uns auch in der nĂ€chsten Ausgabe von „Freude am Zeichnen & Malen“. Hier ein kleiner Überblick.

Tipps zum Thema Grundierung

Freude am Zeichnen & Malen Logo

Liebe Kreative – wenn Sie eine Bildidee im Kopf, den Stift in der Hand und ein leeres weißes Blatt vor sich haben: Vielleicht verdient – oder braucht – das Motiv zunĂ€chst einen Farbgrund? Mit diesem spannenden Thema befassen wir uns auch in der nĂ€chsten Ausgabe von „Freude am Zeichnen & Malen“. Hier ein kleiner Überblick.

„Freude am Zeichnen & Malen“ Nr. 73
PortrĂ€t einer Antilope: erst alles mit Aquarellfarben flĂŒssig grundieren, danach mit Farbstiften zeichnen. Im nĂ€chsten Heft (Nr. 73) zeigt Ihnen Hanne TĂŒrk Schritt fĂŒr Schritt, wie gut und einfach das funktioniert.

600 pixels wide image

Grundieren und untermalen: Einfache Techniken fĂŒr tolle Effekte

Eine gute Vorzeichnung ist fast immer der erste Schritt zum Bild, die Grundierung in vielen FĂ€llen der zweite: Anstatt auf weißem Untergrund zeichnen oder malen Sie auf einer vorbereiteten FarbflĂ€che. Den zweiten Schritt, das Tönen des Blattes, können Sie bei einem gekauften Farbpapier glatt ĂŒberspringen. Doch fĂŒr manche Stile und Techniken lohnt sich eine eigenhĂ€ndige und gezielte Grundierung. 

Beide Varianten bringen nicht nur eine besondere Farbstimmung ins Bild bringen, sondern verhelfen Ihnen auf einfache Weise zu interessanten Effekten.

Wie, warum und mit welchen Mitteln Sie auch als AnfĂ€nger die klassischen Techniken des Grundierens nutzen können und sollten: Hier ein Überblick.

600 pixels wide image

Farbiges Papier

Fertig getöntes Zeichenpapier gibt es in vielen Farben sowie in Abstufungen zwischen Hellgrau und Schwarz. Das ist nicht nur praktisch, sondern hat noch weitere Vorteile. Man kann sofort vorzeichnen und weitermachen – das Bild hat schon seine erste Farbe. 

Anders als auf weißem Papier können Sie in beide Richtungen arbeiten, also sowohl dunkle wie helle Farben (und auch Weiß) auftragen. Und fĂŒr manche Motive liefert der Papierton bereits den farblich passenden Hintergrund.

Werden mit dem Stift oder Pinsel weitere Farben lasierend (nicht deckend) aufgetragen, scheint der Papierton durch und mischt sich sozusagen ein. Außerdem verhindert der Farbgrund, dass zwischen und unter den Strichen störendes Weiß durchblitzt, Sprenkel und Lichter erscheinen im zum Motiv passende Papierton.

Getönte Papiere sind in den ĂŒblichen StĂ€rken bis hin zum Karton erhĂ€ltlich. Zu den gĂ€ngigsten Sorten zĂ€hlen das leicht raue Ingrespapier und das fĂŒhlbar körnige Pastellpapier. Kraftpapier (Packpapier geht auch) hat einen angenehm warmen Braunton und eine rustikal geriffelte Struktur. Dann gibt es noch die sogenannten Multi-Technik-Papiere, die sich, wenig ĂŒberraschend, fĂŒr fast alles eignen außer fĂŒr sehr nasses Malen. 

Herbstwald
Beiges Ingrespapier als Farbgrund fĂŒr die Bleistiftzeichnung. Der „vergilbte“ Papierton gibt der Zeichnung einen interessanten antiken Touch. (Hanne TĂŒrk)

600 pixels wide image

Warum das Papier selbst tönen?

Getöntes Papier ist einerseits praktisch und bietet sich fĂŒr bestimmte Medien geradezu an. Andererseits ist man bei der Bildgestaltung etwas eingeschrĂ€nkt – die gesamte FlĂ€che ist gleichmĂ€ĂŸig in einem einzigen Farbton grundiert. Mehr Spielraum haben Sie, wenn Sie die Farbgestaltung von Anfang an selbst in die Hand nehmen: nach Wunsch und Technik mit trockenen Stiften oder nassen Pinselstrichen. 

Grundieren mit trockenen Stiften

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie schraffieren das Zeichenblatt und verwischen die Striche anschließend einheitlich oder in wolkigen VerlĂ€ufen. Dazu eignen am besten die weich abreibenden Medien wie Kohle, Rötel, Kreide und Pastellkreide. 

Oder Sie tönen die FlĂ€che mit Farbpulver. Das empfiehlt sich fĂŒr Blei- und Farbstifte. Diese hinterlassen Schraffurstriche, die sich nicht so leicht und glatt verwischen lassen. Hier hilft es, Grafit- oder Farbpulver mit Schleifpapier von der Mine abzureiben und auf dem Papier mit dem Kosmetiktuch zu verteilen.

In beiden FĂ€llen haben Sie nicht nur freie Farbwahl. Sie können schon beim Grundieren auch mehrere Farben unterschiedlich intensiv auftragen, weich miteinander verschmelzen und einzelne Bildteile unterschiedlich tönen. 
Zudem lÀsst sich die getönte FlÀche stellenweise mit dem Knetgummiradierer aufhellen oder mit dem harten Radierer abtragen; mit dem Radierstift kann man richtiggehend zeichnen.

Winterlandschaft
Mit Farbpulver kann man weißes Papier eigenhĂ€ndig tönen. Gezeichnet wird mit Farbstiften und dem Radierstift, der das Weiß wieder zum Vorschein bringt. (Hanne TĂŒrk)

600 pixels wide image

Untermalen mit dem Pinsel

FĂŒr zarte Töne eignen sich Aquarellfarben oder auch stark verdĂŒnnte (und dann transparente) Deckfarben. Das Motiv zeichnen Sie zart mit Bleistift vor, wĂ€ssern das Papier, tragen die Farbe (oder Farben) großflĂ€chig auf und lassen sie sozusagen in einem Aufwasch verschwimmen. Diese typische Aquarelltechnik heißt Lavieren, auf English “Wash”. Nach dem Trocknen malen Sie in gewohnter Manier mit lasierenden Strichen weiter. Praktischerweise bleibt die Vorzeichnung unter der Grundierung sichtbar und zeigt dem Pinsel den Weg. 

Das Untermalen funktioniert auch bei einzelnen Bildteilen, die Sie wiederum mit Wasser vormalen und dann gleichmĂ€ĂŸig ausmalen; die Farbe verschwimmt nur im nassen Bereich und fließt nicht ĂŒber die Konturen hinaus ins Trockene. Was allerdings nicht mehr geht: Die Untermalung lĂ€sst sich nicht mehr ausradieren, schon gar nicht eine darunter liegende Vorzeichnung.

Sobald die Farbe trocken ist, können Sie darauf genauso gut zeichnen wie auf blankem Papier – vielleicht sogar besser. Denn das erst nasse, dann wieder trockene Papier ist nicht mehr ganz so glatt ist wie vorher: Farbstifte reiben besser ab. Und weil das Aquarell auch die Vertiefungen im Papier tönt, bleiben beim Schraffieren keine weißen Sprenkel zurĂŒck. 


Abendstimmung

Einfach und effektvoll: untermalen in verschwimmenden Aquarellfarben. DafĂŒr muss das Papier aufgespannt werden. Genaue Anleitungen und Beispiele finden Sie in der Ausgabe Nr. 65 von Freude am Zeichnen und Malen. Hier bestellen.
(Hanne TĂŒrk)

600 pixels wide image

Farbig auf Schwarz

Schwarzes oder dunkelgraues Papier erspart Ihnen eine dunkle Untermalung und liefert schon die tiefsten Schatten, vielleicht auch den Hintergrund. Im Kontrast zur schwarzen Umgebung treten deckend aufgetragene Farben (Acryl, Deckfarben, Kreide, Pastellkreide, Ölpastell) besonders kraftvoll in Erscheinung. Speziell zum Malen mit Acrylfarben gibt es auch mit schwarzer Leinwand bespannte Keilrahmen. 

FĂŒrs Aquarellieren brauchen Sie immer weißes, allenfalls hellgraues oder beigefarbenes Papier. Die transparenten Farben kommen nur auf sehr hellem Untergrund zur Wirkung. Ein dunkler Untergrund ist so sinnlos wie das von manchen Herstellern angebotene schwarze Aquarellpapier. 

Statt schwarzes oder dunkelgraues Papier zu nehmen, können Sie die BildflĂ€che auch ganz oder stellenweise untermalen; fĂŒr alles Weitere brauchen Sie natĂŒrlich deckende Farben, die in zunehmend helleren Tönen aufgetragen werden – bis hin zum strahlenden Weiß. Mit dieser Methode haben schon die Alten Meister der Ölmalerei ihre phĂ€nomenalen Licht-Schatten-Effekte erzielt.
Warum nicht auch wir?

Birken
Der Kontrast zum schwarzen Papier erhöht die Leuchtkraft von deckenden Farben wie beispielsweise von Ölpastellen; hier ein Bildausschnitt. Mehr dazu in der nĂ€chsten Ausgabe (6. Februar).
(Franz-Josef Bettag)

600 pixels wide image

Unsere Buchempfehlungen zum nÀchsten Heft:

190 pixel image width

Die FlĂ€chentönung 
Malerische Effekte mit Kohle Kohle ist ein Klassiker der Zeichenkunst, kann aber auch erfreulich einfach mit modernen Stiften wie Marker, Brushpen & Co. kombiniert werden. In seinem Buch lĂ€dt Sie Franz-Josef Bettag zu altmeisterlichen und innovativen Techniken ein, die auch AnfĂ€nger zu sehenswerten Erfolgen fĂŒhren. 


190 pixel image width

Malen auf dem Zufallsgrund 
Eine Anleitung zum Selbststudium Intuitiv statt geplant: Maya Vester zeigt Ihnen, wie Sie mit kreativen Techniken (und ĂŒbrig gebliebenen Farben) tolle kĂŒnstlerische Effekte erzielen können. Da macht es auch Spaß, dem Zufall auf die SprĂŒnge zu helfen: beim spielerischen Grundieren ebenso wie danach beim Fertigstellen des Bildes.

600 pixels wide image

Lust auf Austausch mit Gleichgesinnten?

Dann treten Sie unserer Facebook-Gruppe bei oder
besuchen Sie uns auf Instagram.

Zum Newsletter anmelden

Anrede
   
Freude am Zeichen und Malen Ausgabe 73 Titel
Krasse Kontraste in Schwarz auf Weiß, und dennoch voller Poesie: RosenblĂŒte mit Fineliner und Brushpen. Mehr dazu auf S. 40 in der Ausgabe Nr. 73.
Freude am Zeichen und Malen Ausgabe 72 Titel
Hier eine kleine Vorschau mit Blick auf das Handwerkszeug, das wir Ihnen fĂŒr spezielle Heftthemen empfehlen. ZunĂ€chst zum Aquarell von Gilbert Declerqc, das Sie oben sehen: So wie die Boote im Abendlicht ebenso realistisch wie stimmungsvoll vor sich hin, das sieht schon recht anspruchsvoll aus.
Freude am Zeichen und Malen Ausgabe 73 Titel
Wenn Sie eine Bildidee im Kopf, den Stift in der Hand und ein leeres weißes Blatt vor sich haben: Vielleicht verdient – oder braucht – das Motiv zunĂ€chst einen Farbgrund? Mit diesem spannenden Thema befassen wir uns auch in der nĂ€chsten Ausgabe von „Freude am Zeichnen & Malen“. Hier ein kleiner Überblick.

Zum Newsletter anmelden

Anrede
   

Anmeldung

Info: Beim Kauf des Premium-Abos wurden Ihnen die Zugangsdaten in Form
eines Links zur Anmeldung an die von Ihnen beim Kauf angegebenen E-Mail-Adresse zugesandt.

faz-profilbild

Sie sind bereits Abonnent?

Und hĂ€tten Sie gerne kostenfreien Zugang zu unseren  Online-Angeboten? Dann fĂŒllen Sie bitte das folgende Formular aus. Wir informieren Sie per E-Mail, sobald Ihr Zugang freigeschaltet ist. Das kann bei hoher Nachfrage ein paar Tage dauern, wofĂŒr wir um VerstĂ€ndnis bitten.

Die Abonnement-Nummer finden Sie auf Ihrer Rechnung oder im Adressfeld auf dem Heft-Cover